Die von Sabine Sterken 2008 gegründete salonoper chemnitz bietet eine exklusive Art des Theatererlebens.

In kleinen Räumen werden Werke der Musiktheaterkultur gespielt, die sonst selten zu hören sind, oder in einer besonderen Bearbeitung für diese Salons erklingen.

Ein Salon kann hierbei ein Museum ( wie z.B. das Museum Gunzenhauser, das Sächsische Industriemuseum), ein Club ( wie das Weltecho), eine Galerie, ein Restaurant, ein Schloss, ein privater Raum, ein öffentlicher Raum oder eine Werkhalle sein. Ungewöhnlich sollen die Stücke sein und ungewöhnlich auch die Orte.

Die unmittelbare Nähe zum Publikum verleiht der Aufführung einen sehr persönlichen Kunstgenuss.

Einen besonderen Luxus bietet die salonoper chemnitz mit der Möglichkeit, sich auf speziell gewünschte Themen einzulassen.